Braingame Publishing setzt auf BI-Tool QlikView

Braingame Publishing setzt auf BI-Tool QlikView

Spielend schlauer werden – das ist der Slogan der in Wiesbaden ansässigen und auf Lernspiele und Edutainment spezialisierten Braingame Publishing, die gewaltfreie Computerspiele und Lernsoftware konzipiert, produziert und verlegt.

Entsprechend „spielend“ schlauer werden wollten die Spieleverleger auch selbst im Hinblick auf ihre geschäftlichen Daten, deren Aufbereitung und Auswertung. Auf dem Wunschzettel standen dabei Schnelligkeit, eine einfache Bedienung, die Analyse von Daten aus mehreren Quellen, eine ansprechende Darstellungsform und die mobile Verfügbarkeit. Fündig wurde die Braingame Geschäftsführung bei dem Business Intelligence (BI)-Anbieter QlikT, dessen Analyse- und Reportingtool QlikView sich als ideale Lösung für ihre Anforderungen herausstellte.

Über 35 Spieletitel

An die 35 Spieletitel der Wiesbadener sind zurzeit im Umlauf: darunter einige Unterhaltungsspiele, der Rest sind Lerntitel. Zu den Portfolio-Highlights zählen die so genannten Lernadventures – das allein sind vierzehn verschiedene Titel, die Physik, Geschichte, Mathematik & Co. intelligent und Spaß bringend vermitteln. Über eine Million mal wurden sie bisher verkauft. „Auf den ersten Blick ist unser Portfolio gar nicht so groß“, erklärte der Braingame Geschäftsführer .

„Wenn man aber bedenkt, wie viele verschiedene Titel auf wie vielen verschiedenen Plattformen als Einzeltitel oder in Sammelboxen verfügbar sind, ist das nicht trivial. Pro Jahr liefern wir weltweit immerhin an die 500.000 Spiele aus.“ Vertrieben werden seine Produkte in der Hauptsache über den Distributor Koch Media, und finden könne man die Titel überall dort, wo es Software für Nintendo gebe – also quasi in allen Elektromärkten und Kaufhäusern. Heimann ergänzt: „Natürlich kannten wir unsere Umsatzzahlen, aber wie die sich genau zusammensetzten, darüber fehlte uns im Detail die Transparenz.“ Früher habe man alle Auswertungen manuell vornehmen müssen und sich dabei in den sehr langen Excel-Listen auch schon mal verloren.

Genau das sei auch der Grund dafür gewesen, sich nach einem BI-Tool umzuschauen. Braingame wollte endlich wissen, welches Produkt in welchem Land auf welcher Plattform am besten läuft, um die Aktivitäten entsprechend steuern zu können. Sie wollten auch wissen, wie viel Umsatz über welche Märkte erzielt wird und welchen Anteil der Online-Markt, beispielsweise Amazon, daran hat. Selbstverständlich wollten sie auch Klarheit darüber haben, wie viel Umsatz pro Produkt in welcher Zeitspanne generiert wird – runtergebrochen auf die einzelnen Stückzahlen, pro Land.

 

Reportingtool QlikView

Mit Unterstützung von GoertzConsult hat man sich daher unter den BI-Anbietern umgesehen und sich bereits nach kürzester Zeit auf das Analyse- und Reportingtool QlikView festgelegt: „Die Entscheidung war eindeutig“. All seine Absatz- und Umsatzauswertungen könne er jetzt selbst durchführen, und zwar in jedweder Verknüpfung und in kürzester Zeit, so Heimann. Besonders wertvoll sei für ihn, dass er im Sales Cycle zeitliche Zusammenhänge erkennen könne. Also zum Beispiel, wie sich die Abverkaufszahlen bestimmter Produkte nach einer Werbeaktion oder nach einer Preissenkung entwickeln und wo die kritischen Preispunkte liegen. „Und noch etwas macht QlikView für mich zu einem wirklichen Management-Tool, auf das ich nicht mehr verzichten möchte. Es werden nämlich nicht nur die eigenen Daten und Zahlen zum Anfassen greifbar. Ich kann darüber hinaus auch GFK-Zahlen einbinden und diese dann mit der Entwicklung meiner Abverkäufe vergleichen. Dadurch haben wir jedes Mal ein wichtiges Benchmark, denn wir können sofort sehen, wie unsere Abverkaufszahlen sich zu denen des Wettbewerbs verhalten.“ Ganz besonders freue ihn, so Heimann, dass die Software seit kurzem auch als iPhone-Applikation verfügbar sei: „Ich bin viel unterwegs, und mit unseren Geschäftspartnern fahren wir sehr viele „Was wäre wenn“-Analysen. Da hilft das mobile QlikView natürlich sehr.“